Wiener Netze Standort Traiskirchen

DI Gerhard Fida, Geschäftsführer der Wiener Netze und Bürgermeister Andreas Babler eröffnen den neuen Standort in Traiskirchen

Wiener Netze eröffnen neuen Stützpunkt für den Raum Wien Süd

Auf einer Grundfläche von rund 6.200 m2 wurde innerhalb von nur 12 Monaten Bauzeit das Betriebsgebäude Süd der Wiener Netze errichtet. 90 Mitarbeiter werden am neuen Stützpunkt positioniert und sorgen künftig vom Traiskirchner Stadtteil Oeynhausen aus für eine sichere und störungsarme Stromversorgung der Region. Von Traiskirchen aus werden 49 Gemeinden des südlichen Niederösterreichs und des Burgenlands betreut.

Ein großer Tag für Traiskirchen

„Die Eröffnung des neuen Betriebsgebäudes markiert einen großen Tag für Traiskirchen“, freut sich Bürgermeister Andreas Babler, „denn damit wird die größte Betriebsansiedelung in der jüngeren Stadtgeschichte feierlich eröffnet. Mehr als 5 Millionen Euro wurden hier investiert, und ich bin unglaublich stolz darauf, dass es uns dies gemeinsam gelungen ist. Ca. 90 Beschäftigte sind hier ab nun tätig. Ein Meilenstein für den boomenden Wirtschaftsstandort Traiskirchen.“

Die Wiener Netze waren im südlichen Niederösterreich auf der Suche nach einem passenden Standort. „Traiskirchen war hinsichtlich Standort, Verkehrsanbindung und Infrastruktur erste Wahl. Ein derart umfassendes Investment ist ein Vertrauensbeweis für uns als Wirtschaftsstandort.“

Versorgungsstelle für südliches NÖ und Burgenland

In dem 1.800m2 großen Gebäude im Traiskirchner Betriebszentrum sind neben Büros auch Werkstätten, Lager, Magazine, Garderoben und Aufenthaltsräume untergebracht, als auch eine LKW-Einstellhalle und Außenlagerflächen. Die Zentralisierung der Wiener Betriebsstellen Süd folgt dem Erfolg des Wiener Modells am ‚Campus Wiener Netze‘. Rund fünf Millionen Euro investierten die Wiener Netze in den neuen Standort um die Vorteile eines strategisch gut gewählten Stützpunktes auch ihren KundInnen in Niederösterreich, und im Burgenland zugutekommen zu lassen.

Umweltfreundlich und effizient

„Aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Gemeinde Traiskirchen kann der neue Standort nach einer rekordverdächtigen Bauzeit von nur 12 Monaten heute offiziell in Betrieb gehen. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben fünf Millionen Euro in die Optimierung der Netzinstandhaltung, der Effizienz der Mitarbeiter und in die Modernisierung der Arbeitsplätze gemacht. Damit erreichen wir eine Steigerung der Netzqualität des gesamten Versorgungsgebietes Süd.“, so Wiener Netze Geschäftsführer DI Gerhard Fida. „Geheizt und gekühlt wird übrigens umweltfreundlich mit Wärmepumpe.“