Workshops in den Traiskirchner Volksschulen

Mein Beitrag zum Weltklima

Die TeilnehmerInnen des von der NGO Südwind veranstalteten Klimaschutzworkshops in der VS Traiskirchen.
© Stadtgemeinde Traiskirchen

Auf Einladung der Stadtgemeinde Traiskirchen haben die Kinder der 4. Klasse und deren Eltern am 13. Jänner 2020 an einem Workshoptag teilgenommen. Im Mittelpunkt stand das Wetter, Wasserversorgung und der eigene Beitrag zum Weltklima. 

Der Workshop begann mit einer Reise durch verschiedene Klimazonen und so wanderten die SchülerInnen auf dem großen Welt-Tuch von einer Zone zur nächsten. Nach der Beschäftigung mit Themen wie Wasserkreislauf und Meeresströmungen, wurde den Teilnehmenden bewusster, wie komplex Abläufe in der Natur miteinander zusammenhängen. Um für die Teilnehmerinnen den anthropogenen Treibhauseffekt auf spielerische Weise greifbar zu machen, verwandelten sich diese selbst in Erde, Sonne, Sonnenstrahlen und Treibhausgase wie CO2 oder Methan.

Klima-Ungerechtigkeit entgegenwirken

Wenn Europa einen großen Prozentanteil an Emissionen erzeugt, hat das nicht nur Auswirkungen auf Europa. Unter den negativen Folgen der Klimakrise wie Wasserknappheit und Ernteausfällen, leiden besonders die Länder des globalen Südens, die wenig Möglichkeiten haben, die Konsequenzen abzufedern. Diese Klima-Ungerechtigkeit erzeugt somit größere Unsicherheit und mehr soziale Ungleichheit.

Jeder Beitrag zählt

Gletscherschmelze, der Anstieg des Meeresspiegels, Dürren und Ernteausfälle sind nur einige der Auswirkungen, welche die Kinder beim Workshop kennenlernten. Überrascht über die fatalen Konsequenzen für Menschen, Tiere und Pflanzen, meinten die Kinder, dass dringend etwas getan werden müsse. Gemeinsam wurden Ideen gesammelt, was jede und jeder von uns tun kann. Zum Beispiel unverpackte Produkte direkt in der Region einzukaufen oder öffentliche Verkehrsmittel anstelle des Autos zu benutzen. Das Konsumverhalten verändern, den Konsum von Fleisch zu reduzieren oder auch die Natur in der eigenen Umgebung zu fördern und zu schützen. Klimaschutz betrifft uns alle. Die Zeit zu handeln ist jetzt!

Der lange Weg meiner Jeans - Workshop am 17. Jänner in der VS Möllersdorf

Der 2. Workshop befasste sich mit dem Thema Baumwolle. Die Schulklassen nahmen gemeinsam mit Südwind NÖ den langen Weg unserer Kleidung unter die Lupe.

Baumwolle, einer der wichtigsten Rohstoffe für Textilien, wird seit über 4.000 Jahren angebaut und zu Stoffen und Kleidung verarbeitet. Heute deckt Baumwolle die Hälfte des globalen Faserbedarfs, dabei erfolgt der Baumwollanbau meist in Monokultur unter großem Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden, Energie und Wasser. ,,Welche Probleme sind mit dem Baumwollanbau verbunden und gibt es bereits sozial und ökologisch verträglichere Alternativen? Welchen Weg legt ein Kleidungsstück zurück, bevor es im Geschäft landet? Dies sind einige der Fragen, die im Workshop von den TeilnehmerInnen gestellt und beantwortet wurden.", so die Südwind­ Bildungsreferentin Anna-Sophie Wild, BA.

Unsichtbare "Produktionsfehler"

Viele unserer Kleidungsstücke weisen „Produktionsfehler" auf, die oft unsichtbar bleiben. Menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und ungerechte Entlohnung in Form von Hungerlöhnen stehen in der arbeitsintensiven Textilindustrie an der Tagesordnung. Auch die Umweltverschmutzung z.B. beim Färben der Stoffe ist gefährlich für Mensch und Natur. Gemeinsam wurden Möglichkeiten besprochen, wie wir in Österreich zu fairen und klimaschonenden Produktionsweisen und einem ,,guten Leben für alle" beitragen können.

Kampagne "Clean Clothes" für faire Arbeitsbedingungen

Die von Südwind koordinierte Clean Clothes Kampagne setzt sich weltweit für die Rechte von Textilarbeiterinnen ein. Der im September 2019 neu erschienene Firmencheck nimmt die 45 wichtigsten europäischen Modefirmen unter die Lupe und kommt zum Ergebnis: Existenzsichernde Löhne im Modegeschäft? Fehlanzeige! Mehr Infos dazu finden Sie unter www.cleanclothes.at

„Südwind empfiehlt beim Einkauf auf FAIRTRADE- und Bio-Zertifikate zu achten, um gerechte Bedingungen für die Arbeiterinnen und Kleinbäuerinnen zu sichern und Kinderarbeit auszuschließen", rät Anna-Sophie Wild, BA. So kann ein wichtiger Beitrag zu den nachhaltigen Entwicklungszielen geleistet werden.
 

Nähere Infos zu Südwind und ihrer Arbeit finden Sie unter:

Südwind Niederösterreich
Bahngasse 46, 2700 Wiener Neustadt
T  +43 (0)2622 / 24 8 32
M  noe(at)suedwind.at
W  www.suedwind.at/niederoesterreich