Stadtgemeinde Traiskirchen

Eine Kooperation der Stadtgemeinde Traiskirchen und attac

Attac Sommerakademie 2021

Attac Sommerakademie 2021
Attac SommerAkademie in der Traiskirchner Mittelschule © Stadtgemeinde Traiskirchen

Die letzten Tage wurde in Traiskirchen heftig darüber debattiert, wie die Pandemie und die Corona-Krise die Gesellschaft, Wirtschaft und Politik verändert hat. Wie eine bessere Welt möglich ist, darüber sprachen Bgm. Andreas Babler und Lisa Mittendrein von Attac. 

In Traiskirchen ist es gelungen, mit den vielen Initiativen der Stadt rasch und flexibel auf die Corona-Situation zu reagieren. „Der Grund dafür ist unsere solidarischer Stadtpolitik“, sagt Traiskirchens Stadtchef Andreas Babler. „Es braucht diese gemeinsame, solidarische und positive Kraft einer radikalen globalen Veränderung, die sich an Menschenwürde orientiert und unserem Planeten das Überleben sichert.“

„Nicht zur Tagesordnung übergehen“

Attac ist „eine internationale Bewegung, die sich für eine demokratische sowie sozial-, ökologisch- und geschlechter-gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt.“ Gerade nach Corona ist dieser Wandel umso dringender notwendig. Und auch für Stadtchef Babler ist klar, dass Corona die gesellschaftlichen Kluften noch mehr verstärkt hat und dringender Handlungsbedarf gegeben ist. „Jetzt in der Krise zeigt sich, dass der freie Markt nicht alles regeln kann für die Menschen. Es wird klar, dass die Frauen und Männer, die das Land jetzt am Laufen halten und ihren Dienst an der Gesellschaft tun, jene sind, die oft am wenigsten verdienen, während sich Menschen Dividenden für nichtproduktive Arbeit ausschütten und Spekulation nicht besteuert wird. Ich hoffe, dass wir nach der Krise Menschen verächtliche Systematiken infrage stellen und nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.“

„Den großen Themen im Kleinen solidarisch begegnen“

Die attac SommerAkadie fand als Kooperation zwischen attac und der Stadtgemeinde statt. Gastgeber Andreas Babler: „Traiskirchen ist seit jeher ein Abbild der Krisen, Stichwort Flüchtlingskrise 2015. Wir müssen wieder mehr infrage stellen, vor allem das System, in dem wir leben. Eine solidarisch geplante Weltwirtschaft beginnt im Kleinen, in der Kommune. Deswegen freuen wir uns, die Sommerakademie in Traiskirchen begrüßen zu dürfen.“

Über 40 Workshops in vier Tagen

Bei den über 40 Workshops nahmen über 200 Interessierte aus ganz Österreich teil. Diskutiert wurde dabei über die Lehren aus Corona, Fragen der Steuergerechtigkeit, Vermögenskonzentration oder das bedingungslose Grundeinkommen. Gäste waren Universitätsprofessor Ulrich Brand und Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl uva.