Noch mehr Service mit Samstagsöffnungszeiten

Bauhoföffnungszeiten erweitert

Ab April ist der Bauhof nicht nur mittwochs und freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, sondern zusätzlich auch an jedem ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr. Dieses zusätzliche Angebot kommt vor allem Berufstätigen entgegen und kommt gerade im richtigen Moment: zum Start der Freiluftsaison, wenn viele ihre Gärten auf Vordermann bringen.

Damit bieten wir den Bürgern eine zusätzliche Möglichkeit zur Entsorgung. Außerdem wollen wir damit auch den illegalen Müllablagerungen den Kampf ansagen. Leider sind diese als auch achtlos weggeworfener Mist ein ärgerliches als auch personalintensives Thema in unserer Stadt. In regelmäßigen Diensten durchkämmt ein Trupp unseres Wirtschaftshof unsere Stadt und kümmert sich um die Entsorgung von illegalen Ablagerungen. Öffentliche Altstoffsammelstellen, Grünflächen oder Waldstücke werden besonders gerne als Abstellflächen genutzt. Und das zum Leidwesen der meisten Traiskirchnerinnen und Traiskirchner, die sich bemühen, ihre Stadt sauber und lebenswert zu erhalten.

Der Traiskirchner Bauhof steht all unseren BürgerInnen offen, die dort bequem und umweltgerecht Sperrmüll, Altstoffe und Problemstoffe abgeben können. Die Entsorgung ist bei uns – im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen – kostenfrei. Im Laufe des Jahres kommt da so einiges zusammen. Allein im letzten Jahr waren wurden an die 3.750 NÖLI Eimer abgebeben, über 18 220-Liter-Fässer an Altbatterien und über 130 Riesen-Container voller Holz.

Ein großes Lob an dieser Stelle auch an das Team vom Bauhof. Die 35 MitarbeiterInnen sind dann zur Stelle, wenn es um die richtige Mülltrennung geht und packen kräftig mit an, um den BürgerInnen beim Entladen zu helfen. Da wird mitgeholfen, nachgefragt und viel gescherzt. In Puncto Service und Freundlichkeit ist unser Bauhof Team top!

Mit dem zusätzlichen Öffnungstag wollen wir dazu beitragen, den BürgerInnen ein Mehr an Service zu bieten und mit der richtigen Handhabung von Müll und Abfall Traiskirchen sauber zu halten. Gemeinsam machen wir so unsere Stadt noch ein Stück lebenswerter.