Stadtgemeinde Traiskirchen

Seit 1.1.23 kommen auch im Verpackungen aus Metall und Aluminium "ins Gelbe"

„Ab ins Gelbe“

„Ab ins Gelbe“

Seit Jahresanfang 2023 gibt es in Niederösterreich keine Blaue Tonne mehr. Deshalb kommen auch Metallverpackungen wie Konserven- und Aluminiumdosen, Senftuben oder Kronkorken in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack. Danach werden die Wertstoffe sauber getrennt und bleiben länger im Recycling-Kreislauf. 

Wer Nachschub bei den Gelben Säcken (13er Rolle) benötigt, kann diese beim Bürgerservice im Rathaus abholen.

Was kommt ab 1.1.23 ins „Gelbe“?

Alle Verpackungen, außer Glas und Papier, kommen in den Gelben Sack oder in die Gelbe Tonne. Das sind z.B.

  • NEU: Verpackungen aus Metall und Aluminium (z. B. Getränke- und Konservendosen, Kronkorken)
  • Kunststoffverpackungen Hohlkörper (z. B. PET-Flaschen, Shampooflaschen)
  • Verpackungen aus Kunststoff (z. B. Joghurtbecher, Wurst- und Käseverpackung) 
  • Verpackungen aus Materialverbund (z. B. Getränkekartons, Chipsverpackungen)
  • Verpackungen aus Styropor (z. B. bei Elektronik-Geräten)

Änderungen bei den Altstoffsammelinseln (ASI)

Da Verpackungen aus Metall und Aluminium seit 1.1.2023 im Gelben Sack oder der Gelbe Tonne gesammelt werden, und sich dadurch die Sammlung für die Bevölkerung erleichtert, hat der GVA Baden die Metallverpackungscontainer bei den Altstoffsammelinseln (ASI) in den ersten Wochen des neuen Jahres eingezogen. Die Container für die Weiß- und Buntglasverpackungen bleiben weiterhin stehen. 

Gut zu wissen

  • Das Abfuhrintervall für die Gelben Tonnen bei Mehrfamilienwohnanlagen wird 2023 auf wöchentlich umgestellt.
  • Der Gelbe Sack bei Einfamilienhäusern wird wie bisher alle vier Wochen abgeholt.
  • Ab 2023 können Sie Metallverpackungen (z.B. Tierfutterdosen, …) in den Altstoffsammelzentren und Wertstoffzentren des GVA Badens abgeben.

Warum wird umgestellt?

Kreislaufwirtschaft ist Zukunftsmodell

Derzeit werden 63 Prozent aller Wertstoffe recylclet. Besonders beim richtigen Sammeln von GLas und Papier sind die Niederösterreicher:innen bereits ein Vorbild. Doch bei Wertstoffen wie Leichtverpackungen ist noch Luft nach oben. Denn diese landen noch oft im Restmüll oder gar nicht im Müll und fallen deshalb aus dem Recycling-Kreislauf heraus.

Gerade Kreislaufwirtschaft ist das Zukunftsmodell. Das bedeutet, dass die Menge an Wertstoffen, die zurückgeführt wird, deutlich erhöht werden muss. Auch gesetzliche Rahmenbedingungen schreiben höhere Recycling-Quoten vor. Daher wird den Verpackungen, die über den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne zurückgeführt werden, zumindest die Möglichkeit gegeben, zurück in den Recycling-Kreislauf zu kommen.

 

Weitere Informationen

Bei Fragen zur Mülltrennung erhalten Sie telefonische Beratung unter 02234/74151 durch GVA-Baden-Abfallberater:innen von Mo-Fr 8-12 Uhr und zusätzlich auch am Abfallberatungstelefon Di 15-18 Uhr und Fr 12-13 Uhr.

Bei schriftlichen Anliegen steht das Abfallberaterteam unter abfallberatung(at)gvabaden.at zur Verfügung oder Sie besuchen die Websites www.gvabaden.at oder www.insgelbe.at.