Klimaschutzkonzept für Traiskirchen

Bgm. Andreas Babler, Daniel Geyer und Manfred Geyer von Sadler Lichtkuppeln auf den Produktions- und Lagerhallendächer des Unternehmens, auf denen 338 Photovoltaik-Module angebracht sind
© Fotoatelier Schörg

„Traiskirchen nimmt hier eine Vorreiterrolle im Bereich Klimaschutz ein, da wir die erste Stadt sind, die ein Evaluationsmodell zur Berechnung der angestrebten Klimaneutralität 2030 erarbeitet“, erzählt Stadtchef Andreas Babler stolz und führt aus, was in dem Klimaschutzkonzept alles beinhaltet ist: „Das Klimaschutzkonzept umfasst Szenarien, Handlungsfelder und Maßnahmenkataloge, welche an die spezifischen Anforderungen Traiskirchens angepasst werden. Der interdisziplinäre Ansatz des Klimaschutzkonzeptes Traiskirchen ist eine wesentliche und erfolgsversprechende Grundlage: Das Team umfasst StadtplanerInnen, EnergieexpertInnen, KlimaspezialistInnen und FinanzexpertInnen.“

In 5 Schritten zum Ziel

Das Klimaschutzkonzept sieht fünf Arbeitspakete vor: Energie- und CO2 Bilanz, Potenzialanalyse, Strategie- & Szenarienentwicklung, Handlungsfelder & Maßnahmen und Monitoringkonzept.

Als Projektpartner konnte Bgm. Andreas Babler ein renommiertes Wiener Büro gewinnen, welches Klein- und Großstädte auf nationaler und internationaler Ebene bei ähnlichen Prozessen begleitet hat und dadurch über einen umfassenden Erfahrungsschatz verfügt.

„Die ersten Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität 2030 wurden bereits gemeistert“, freut sich Stadtchef Andi Babler. „Durch diese Maßnahme und der Zusammenarbeit mit externen ExpertInnen wird der Stadtgemeinde Traiskirchen bzw. der Bevölkerung eine transparente Entscheidungsgrundlage für nachfolgende Maßnahmen und Strategien im Bereich Klimaschutz vorgelegt.“

Die fünf Arbeitspakete des Klimaschutzkonzepts