Traiskirchen stellt allen Kindereinrichtungen Spucktests zur Verfügung

Traiskirchen stellt allen Kindereinrichtungen Spucktests zur Verfügung
"Nicht tatenlos zusehen"

„Wir machen das jetzt selbst: Viele Eltern, Omas, Opas und PädagogInnen machen sich landesweit aufgrund der hohen Infektionszahlen und Corona-Cluster in den Kleinkindereinrichtungen große Sorgen um ihre Kleinsten“, weiß Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler, der angesichts dieser Fakten beunruhigt ist und selbst aktiv wird: „Dabei nur tatenlos zuzusehen, ist für uns keine Lösung. Deshalb gehen wir nun als Stadt voran und unsere Ausschussvorsitzende für Elementarpädagogik, Karin Blum hat mit mir gemeinsam mit allen Kindergartenleitungen und einigen ElternvertreterInnen Folgendes auf den Weg gebracht: Wir stellen nun zukünftig für all unseren Kleinsten in den Kindergärten - analog zu den Schulen - drei Spucktests pro Woche für zuhause zur freiwilligen Teilnahme zur Verfügung.“  

 

"Hilft, Infektionsketten zu erkennen"

„Das hilft, auftretende Infektionsketten möglichst schnell zu erkennen und damit unsere Kleinsten, ihre Familien und unsere PädagogInnen und KinderbetreuerInnen möglichst gut vor vielen Ansteckungen zu bewahren“, betont GRin Karin Blum und freut sich, dass mit den leicht zu handhabenden Spucktests eine passende Lösung gefunden wurde, um die Kinder im geschützten familiären Rahmen zu testen.