Stadtgemeinde Traiskirchen

Museum Traiskirchen

Museum Traiskirchen
Das Museum Traiskirchen ist gerne für Sie da © Stadtgmeinde Traiskirchen

Wolfstraße 18 | 2514 Möllersdorf

T+43 (0)664 96 93 315
T2+43 (0)664 20 24 197

Einfo(at)museum-traiskirchen.at
Wwww.museum-traiskirchen.at

Das Museum Traiskirchen ist seit 1988 in den Gebäuden der ehemaligen Kammgarnspinnerei Möllersdorf untergebracht. In drei Stockwerken und einem Freigelände werden Objekte aus Alltag, Technik, Industrie, Weinbau, Schulwesen, Natur und Archäologie gezeigt.

Es wird das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen, vor allem wo kein Mindestabstand eingehalten werden kann

Öffnungszeiten Museum Traiskirchen
TagUhrzeit
Donnerstag14 bis 18 Uhr
Sonn- & Feiertag9 bis 17 Uhr

Kinderprogramm jeden ersten Sonntag im Monat um 10 Uhr:

Wir starten die Herbstsaison mit neuem Kinderprogramm! Die variierenden Themen sind auf der Website des Museums abrufbar.

Gruppenbesuche auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich

Gegen Voranmeldung kann das Museum bei einem Gruppenbesuch ab 10 Personen auch wochentags besichtigt werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Spielzeit für groß und klein

Die ehemalige Kammgarnspinnerei, die älteste Industrieanlage Traiskirchens, ist heute Heimat des Museums. 150 lahre lang - bis 1975 - wurden hier feine Garne und Zwirne produziert. Auch der Name des Reifenproduzenten Semperit ist mit der Stadt eng verbunden. Darüber hinaus boten sechs Ziegelwerke und viele andere Industriebetriebe Arbeitsplätze. Eine im Museum ausgestellte typische Arbeiterwohnung aus 1930 zeigt die Lebens- und Wohnbedingungen der Arbeiterklasse.

Im Museum befindet sich ein Spielparadies für Groß und Klein, indem sich alles dreht und bewegt. Umfangreiche Spielzeugsammlungen stehen zum Spielen zur Verfügung. Mit Anker Steinbau und Matador werden zwei klassische Baukastensysteme vorgestellt, die Kinderherzen höher schlagen lassen. Aber auch Eltern und Großeltern legen gerne selbst Hand an und reisen in die eigene Kindheit zurück.

Alltag und Handel

Traiskirchen liegt an einer alten Handelsroute. Der Handel hat die Menschen näher zusammengebracht und hat den allgemeinen Wohlstand vermehrt. Im Museum können Besucherinnen und Besucher heute in der einzigartigen Ladenzeile in alte Geschäfte und Handwerksbetriebe eintreten, die Zeugen einer vergangenen Epoche sind.

Feuerwehr

Die große Feuerwehrsammlung umfasst Dutzende historische Löschfahrzeuge. Kleine Gerätschaften wie etwa eine Krückenspritze aus 1828, Einreißhaken, Leineneimer und verschiedene Kleinlöschgeräte zeigen die Entwicklung der Feuerwehrgeräte von ihren Anfängen bis heute. Zu sehen sind auch Helme und Uniformen ab dem Jahr 1896 bis heute und zahlreiche Informationen zu den regionalen Feuerwehreinheiten

Technik im Wandel

Das Museum Traiskirchen zeigt die Entwicklung der Technik über einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren, beginnend mit einfachen Werkzeugen für den alltäglichen Gebrauch in Handwerk und Landwirtschaft. Mit der industriellen Revolution änderte sich neben den Werkzeugen auch der Arbeitsalltag der Bevölkerung. Dampfmaschine, Druckerei und auch die technische Entwicklung in der Textilindustrie belegen diesen Wandel.

Verkehr & Mobilität

Wichtige Verkehrsachsen ziehen sich seit jeher durch die Stadt: Erst in Form eines römischen Handelswegs, dann als Hauptroute für Pferdefuhrwerke von Wien Richtung Süden. Hinzu kam der Wiener Neustädter Kanal als wichtiger Transportweg für Brennholz, die Badner Bahn für den Ziegeltransport zur

Mitarbeiter für Besucherbetreuung

Das Museum Traiskirchen ist auf der Suche nach kulturinteressierten Menschen, die sich in unserem großen Haus auf die eine oder andere Art einbringen wollen. Aktuell suchen wir Freiwillige Mitarbeiter, die - nach entsprechender Einschulung - an Sonntagen Besucherbetreuung übernehmen können. Wenn Sie Interesse haben, bitten wir um einen Anruf oder ein E-Mail an info(at)museum-traiskirchen.at.